Die Blende verstehen

Was ist die Blende überhaupt? 

Die Blende befindet sich in deinem Objektiv. Im Endeffekt ist sie nichts weiter als ein Loch mit veränderbarem Durchmesser, durch das das Licht gehen muss um zum Sensor zu gelangen. Die Blende wird immer mit dem Kürzel F abgekürzt. Eine kleine F-Zahl (z.B. F1.8)  bedeutet eine weit geöffnete Blende also ein "großes Loch" durch das viel Licht dringen kann. eine große F-Zahl (F 22) bedeutet eine geschlossene Blende, also ein kleines Loch, durch das nur wenig Licht durchdringen kann. Die maximale Blendenöffnung, die dein Objektiv leisten kann steht immer auf deinem Objektiv angegeben. 

Doppelfunktion der Blende

1 DIE BLENDE STEUERT DIE HELLIGKEIT

Öffnest du die Blende, machst das Loch also größer, kommt mehr Licht hindurch und das Bild wird heller. Schliesst du die Blende, machst das Loch also kleiner, kommt weniger Licht durch und das Bild wird dunkler. Je weiter du die Blende bei deinem Objektiv öffnen kannst umso leichter kannst du unter schlechten Lichtbedingungen fotografieren.  


#2 DIE BLENDE IST FÜR DEN ANTEIL DER SCHÄRFE ZUSTÄNDIG

Die zweite Aufgabe der Blende ist es, den Anteil der Schärfe des Motivs zu regeln. Dabei bedeutet eine weit geöffnete Blende, dass nur ein geringer Anteil des Bildes scharf abgebildet wird. Eine geschlossene Blende erzeugt einen größeren Schärfebereich im Bild

Offenblendig (kleine f Zahl) erreichst du eine geringe Tiefenschärfe, kannst also punktuell Schärfeakzente setzen, mit geschlossenen blenden erhält du eine großen Tiefenschärfe, was heisst, das große Bildbereiche scharf abgebildet werden.

Offenblendig: punktuelle Schärfe

geschlossene blende:
flächige schärfe

Blende keyfacts

  • Beeinflusst die Helligkeit und gleichzeitig den Anteil der Schärfe des Bildes
  • Ist dafür zuständig, wie viel Licht auf den Sensor gelangt
  • Kleine Blendenzahl = große Blendenöffnung = helleres Bild = punktuelle Schärfe
  • Große Blendenzahl = kleine Blendenöffnung = dunkleres Bild = flächige Schärfe